Die Maler- und Friseurinnung in Schwandorf gestalteten die Freisprechungsfeier

erstellt von | Ohne | 0 |

1

Die Obermeister der Maler-Innungen Schwandorf und Amberg-Sulzbach Tobias Schober (rechts) und Markus Schmidt zeichneten die 19-jährige Simone Eichinger als Beste ihres Jahrgangs aus.

Simone Eichinger stammt aus einer Handwerkerfamilie in Hofenstetten (Stadt Neunburg v. W.) und entschied sich nach der Schule für eine Maler- und Lackiererlehre im Betrieb von Innungsobermeister Tobias Schober in Schwandorf.

Die heute 19-Jährige war damals das einzige Mädchen in den Betrieben der Maler-Innungen Schwandorf und Amberg-Sulzbach. Ihr Lehrherr Schober war „sehr zufrieden“ mit seiner Auszubildenden und bot ihr einen Arbeitsvertrag an. Eichinger aber möchte „etwas anderes“ machen. Über die Gründe will sie nicht sprechen. Schober aber glaubt zu wissen, warum die junge Frau nicht in dieser Branche bleiben möchte. Obwohl sie „die beste Absolventin ihres Jahrgangs“ war und zu den besten Lehrlingen gehörte, die der Malermeister bisher ausgebildet hat. Und das waren immerhin 40.

„Unsere Arbeit ist körperlich anstrengend“, sagt Schober. Staffelei rauf und runter, bei Wind und Wetter draußen arbeiten, „das kann nicht jeder“. Sein Kollege von der Innung Amberg-Sulzbach, Markus Schmidt, sieht das etwas anders. Für ihn ist das Malerhandwerk auch für Mädchen „durchaus machbar“. Er glaubt, die weiblichen Lehrlinge sogar im Vorteil gegenüber den männlichen, denn: „Sie können die Kunden vor Ort viel überzeugender beraten.“

Bei der Freisprechungsfeier am Mittwoch im Fortbildungszentrum Charlottenhof erhielten vier Maler- und Lackiererlehrlinge der Innung Schwandorf und fünf der Innung Amberg-Sulzbach ihre Zeugnisse. Drei Jugendliche machten bei der Justizvollzugsanstalt Amberg mit Erfolg eine Malerlehre. Auffallend diesmal: Alle zwölf Absolventen haben die Prüfung bestanden. Im Gegensatz zu den letzten Jahren, als die Durchfallerquote nicht selten bei 50 Prozent lag.

Obermeister Schmidt hat dafür eine Erklärung: „Wir suchen uns die Kandidaten jetzt sorgfältiger aus.“ Früher nahmen die Betriebe auch jene Schulabgänger, „die sonst nichts fanden“. Diese Zeiten seien vorbei, so Schmidt. Ein Malerlehrling sollte neben Einsatzbereitschaft auch ein Gespür für Farben und Sozialkompetenz mitbringen.

Wesensmerkmale lassen sich unterschiedlichen Farben zuteilen

Das Gespür für Farben versuchte Schober in seiner Freisprechungsrede auch bei den Zuhörern zu wecken. Er teilte die Wesensmerkmale der Menschen in unterschiedliche Farbtöne ein. Der „grüne Typ“ zeige hohe soziale Kompetenz und sei ein Teamplayer, der rote ein „risikobereiter Vordenker“ und der blaue ein „akribisch arbeitender Analytiker“. Welchem Typ er auch angehöre, der junge Mensch sollte seine Stärken herausarbeiten und vor allem authentisch bleiben, so der Rat des Obermeisters. Es komme nicht darauf an, was, sondern wie jemand etwas

 

Die Farbe verbindet die Maler mit den Friseuren. Deshalb veranstalten die Innungen die Freisprechungsfeiern jedes Jahr gemeinsam. Im Friseurhandwerk ist es umgekehrt, da gelten die Männer als Exoten. Unter den zehn Absolventen, die freigesprochen wurden, war nur ein männlicher Lehrling. „Durchfaller“ kennt die Friseurinnung nicht. Zum ersten Mal seit Jahren gab es diesmal aber auch keine „Überfliegerin“ mit herausragenden Leistungen. Die Innung zeichnet jene besonders aus, die in der Theorie und in der Praxis mit der Note „zwei“ abschließen.

Kreishandwerksmeister Christian Glaab, stellvertretender Landrat Arnold Kimmerl und zweite Bürgermeisterin Ulrike Roidl beglückwünschten die Absolventen. Sängerin und Pianistin Luisa Schuster begleitete die Freisprechungsfeier musikalisch.

 

Innung

Ergebnis:

Zur Innung der Maler und Lackierer gehören auch die Bauten- und Objektbeschichter. Von den sechs Lehrlingen haben vier die Prüfung bestanden, zwei müssen noch einmal antreten.

Ablösung:

Der Obermeister der Friseurinnung Schwandorf, Bernhard Dräxler, dankte der Prüfungsvorsitzenden Annemie Koch für ihre langjährige Tätigkeit. Sie war heuer zum letzten Mal in dieser Funktion tätig und wird von ihrem Sohn Gerd Koch abgelöst.

 

Quelle Foto und Text: Mittelbayerische Zeitung am Freitag, 13. September 2019

https://www.mittelbayerische.de/region/schwandorf-nachrichten/simone-eichinger-ist-die-beste-malerin-21416-art1826506.html


Hinterlasse einen Beitrag

Wir stehen für Ihre Fragen und Anliegen gerne zur Verfügung !

Kontakt